symbol-arrow-rightsymbol-arrowsymbol-closesymbol-facebooksymbol-faxsymbol-homesymbol-mailsymbol-menusymbol-phonesymbol-refreshsymbol-reset-searchsymbol-searchsymbol-teamviewersymbol-totopsymbol-twittersymbol-xingsymbol-youtube

Digital Champions Award

Seit letzter Woche sind wir STOLZER GEWINNER des Digital Champions Award in der Kategorie "Digitale Produkte und Dienstleistungen". Verliehen wird dieser von den Initiatoren Telekom und WirtschaftsWoche an mittelständische Unternehmen, die sich durch bedeutende Projekte im Bereich digitale Transformation auszeichnen.

DiGiTEXX konnte die Jury mit der im Geschäftsbereich DOCUCOP® zur Digitalisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen angewandten Methode PACCO® überzeugen und gegen starke Mitbewerber durchsetzen.

Hagen Rickmann (Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland) und Matthias Schievelbusch (Vice President Region West Corporate Accounts Telekom Deutschland) überreichten uns den Preis anlässlich einer Veranstaltung in Köln.

Go ahead DX!

Frustfaktor Digitalisierung?

Die Digitalisierung der Arbeitswelt stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Nicht nur die Prozesse müssen optimiert, sondern auch die Mitarbeiter mit auf den Weg genommen werden. Wie geht man das Thema im Sinne eines Change Management am besten an?

Zunächst gilt es, die „Befindlichkeit” der Mitarbeiter zu lokalisieren. Wie kommt es zu dem Gefühl der Überforderung verbunden mit der Angst, demnächst überflüssig zu sein? Häufig liegt es daran, dass Digitalisierungspläne nicht kommuniziert und in das Unternehmen hinein getragen werden. Mangelnde Information lässt viel Raum für Phantasie. Müssen denn jetzt alle zu Nerds werden? Ist das bisher Erlernte, die Erfahrung wertlos? Entscheidend ist sicher die gegenseitige Offenheit der „gefühlt” zwei Welten bzw. der Menschen, die hier aufeinandertreffen. Ist diese gegeben und ein voneinander Lernen denkbar, dann können sich „Tandems” aus Digital- und Expertenwissen – eine Anregung, die der Artikel gibt – im digitalen Zeitalter überaus bewähren.

Hier finden Sie den Link zum ausführlichen Artikel:
http://www.wiwo.de/erfolg/management-der-zukunft/mitarbeiter-mitnehmen-so-gelingt-digitalisierung-ohne-frust/20883196.html

Gute Vorsätze für 2018

Was haben Sie sich für das neue Jahr vorgenommen? Möchten Sie in Zukunft zu den digitalen Gewinnern gehören oder denken Sie, das Thema Digitalisierung wird überschätzt bzw. fühlen sich irgendwie abgehängt? In einem vom Autor selbst als Meinungsmache bezeichneten Artikel bereitet dieser das Thema auf.

Die einen verspüren Aufbruchstimmung, die anderen leben weiter analog. Polarisierend ist die Darstellungsweise von Jens-Uwe Meyer, doch so ganz kann man sich dieser nicht entziehen. Beispiele aus dem privaten und geschäftlichen Umfeld veranschaulichen, in welche Richtung es seiner Meinung nach gehen soll. Man schmunzelt an manchen Stellen, doch wird auch nachdenklich. Vielleicht ein guter Einstieg, um ins Jahr zu starten. Entscheiden Sie!

Hier der Link zum Artikel aus dem Manager Magazin:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/digitalisierung-so-werden-sie-2018-zum-digitalen-gewinner-a-1186748.html

Digitalisierung im Rechnungswesen

Dies ist der Titel einer von KPMG - in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität in München - im letzten Jahr veröffentlichten Studie, die auf Basis einer Befragung von rund 150 Unternehmen erstellt wurde. Status quo, Ausblick, Verantwortlichkeiten und mögliche Hürden für den Einsatz digitaler Lösungen im Rechnungswesen wurden ermittelt.

Zur Darstellung der aktuellen Situation dient ein Reifegradmodell, welches eigens auf Basis der Ergebnisse entwickelt wurde. Hiernach liegen 66% der Unternehmen im Mittelfeld bezüglich der implementierten Maßnahmen sowie deren Management und lediglich 15% sind als digitale Pioniere einzustufen. Zur Steigerung des Reifegrades werden u.a. die weitere Optimierung von Prozessen sowie die Vermeidung von Medienbrüchen aufgezeigt.

Für den schnellen Überblick zu den zentralen Ergebnissen findet sich am Anfang der Veröffentlichung eine Executive Summary. Wer tiefer einsteigen und ggf. eine Selbsteinordnung vornehmen möchte, empfiehlt sich eine ausführliche Lektüre.

Hier der Link zur Downloadseite der Studie im PDF-Format:
https://home.kpmg.com/de/de/home/newsroom/press-releases/2017/07/digitalisierung-im-rechnungswesen-fuehrt-zu-hoeherer-datenqualit.html

Zukunft gesucht? Bewerben!

Auch in diesem Jahr suchen wir wieder junge Talente für die Ausbildungsberufe Kaufmann/-frau Groß- und Außenhandel, Fachinformatiker/-in Systemintegration und IT-Systemelektroniker/-in. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Suche unterstützen und diese Information an Family & Friends weitergeben. Danke!

Hier finden Sie mehr Informationen zu unseren aktuellen Ausbildungsangeboten:
https://www.digitexx.de/karriere

Schon wieder Weihnachten und dann?

Die Zeit rennt und wir rennen mit ... empfinden Sie das auch so? Schon bald schreiben wir 2018. Ein Jahr auf das wir uns sehr freuen, denn wir werden 20 Jahre alt in 18. Für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit ...

... im und in den letzten Jahr/en möchten wir allen Kunden und Geschäftspartnern herzlich danken.

Wir wünschen Ihnen ein schönes, entspanntes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr! Sie hören von uns.

Ihr DiGiTEXX-Team

Unsere Gedanken sind auch bei denen, die unsere Unterstützung dringend benötigen. Spende statt Geschenke - eine gute Tradition, die wir gerne fortführen.

Lagebesprechung ;-)

Im Wirtschaftsforum wurde letzte Woche der Artikel "Digitale Potenziale aktivieren" veröffentlicht. Das Portrait, welches auf Basis eines Interviews mit Marc Grundke entstand, beschreibt die Arbeitsweise und das Selbstverständnis unseres Unternehmens.

Nach dem kurzen Einstieg zur Historie von DiGiTEXX stehen schnell aktuelle Themen im Fokus und - ohne etwas vorweg zu nehmen - empfiehlt sich zur Abrundung der Lektüre, der Blick auf die dort angesprochenen FACTSHEETS.

Hier der Link zum Artikel:
https://www.wirtschaftsforum.de/digitexx-gesellschaft-fuer-digitale-buerosysteme-mbh/portrait

Digitale Überholspur

Das Thema Digitalisierung ist in der breiten Öffentlichkeit längst angekommen. Doch mit der konkreten Nutzung/Umsetzung tun sich viele Unternehmen im Mittelstand heute noch schwer. Die Erkenntnis, dass es dabei um mehr als eine Optimierung der Produktionsabläufe und/oder der IT geht, reift zudem nur langsam heran. Wer wird das Rennen machen?

In einer Kurzstudie von McKinsey über die „Digitalisierung des deutschen Mittelstandes” findet sich eine Berechnung über das Potenzial der zusätzlich zu erzielenden Wertschöpfung bis zum Jahr 2025. Dabei haben folgende Branchen das größte Potenzial: Informations- und Kommunikationstechnologie, Metall- und Elektroindustrie, Groß- und Außenhandel. Voraussetzung hierfür ist allerdings, eine Erweiterung des digitalen Verständnisses und das Nachdenken über eine Transformation des kompletten Business/aller Unternehmensbereiche - Geschäftsmodelle und Kundenverhalten ändern sich. Handlungsempfehlungen, die sich unmittelbar aus den Stärken des Mittelstandes herleiten lassen, zeigen den Weg auf. Blinker setzen?

Link zum Artikel über die Studienergebnisse:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/digitalisierung-industrie-4-0-sorgt-laut-mckinsey-studie-fuer-wachstum-a-1163125.html

Download (PDF) der Kurzstudie von McKinsey

Mehr oder weniger 4.0?

Die Digitalisierung kommt in deutschen Unternehmen nur langsam voran. Dies hat unterschiedliche Gründe und scheint insbesondere auch verknüpft mit der Grundsatzfrage, ob und inwieweit und welche Vorteile man durch eine Transformation für das eigene Business generieren kann.

Welche Ziele hat die sogenannte vierte industrielle Revolution? Und wie passen diese zu meinem Unternehmen? Der Autor stellt dar, dass es manchmal mehr Sinn machen kann, eine schrittweise Digitalisierung vorzunehmen. Dies ist z.B. der Fall, wenn die Produkte sich nicht für eine "Massenindividualisierung" eignen oder bereits einen hohen Individualisierungsgrad (Beispiel Automobilindustrie) aufweisen. Im Ergebnis hilft die Optimierung einzelner Prozesse dann aber andere Ziele, wie z.B. eine höhere Effizienz, zu erreichen und damit gut für die Zukunft aufgestellt zu sein.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel: https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article166535054/Wie-viel-Industrie-4-0-braucht-Deutschland-wirklich.html?

Interessant im Vergleich hierzu auch unser Artikel "Digital Change Management" aus diesem Monat.

Digital Change Management

Der überwiegende Anteil der Unternehmer denkt beim Thema 4.0 an Prozessoptimierung, dabei ist dies nur der Anfang der Investition in digitale Technologien. Ein eher kleiner Prozentsatz überprüft das bestehende oder entwickelt ein neues Geschäftsmodell und setzt in diesem Zusammenhang auf digitale Plattformen.

Die Projektgruppe im Bitkom fasst das Ergebnis ihrer explorativen Arbeit wie folgt zusammen: Nicht in der Produktion findet die vierte industrielle Revolution statt, sondern bei den Geschäftsmodellen. Vernetzte Produkte/Angebote führen zu datenbasierten Mehrwertdienstleistungen für die Kunden. Hier liegen große Chancen für die Unternehmen und Potenzial brach. Digitale Disruption und neue Services sind die Zukunft.

Das Faktenpapier beschreibt hierzu Anwendungsfälle aus der Praxis, stellt Vorgehensmodelle in der Digitalisierung dar und weist auf die externen Einflussfaktoren hin, die hinsichtlich der Realisierbarkeit eines neuen Geschäftsmodells beachtet werden müssen.

Hier finden Sie das Faktenpapier zum Download:
https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Faktenpapier-zu-Geschaeftsmodellen-in-der-Industrie-40.html

Interessant im Vergleich hierzu auch unser Artikel "Mehr oder weniger 4.0?" aus diesem Monat.

Interesse geweckt?

Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Los geht’s